Beendigung der E-Mail Kommunikation mit dem Jobcenter im Landkreis Stade ab dem 01.02.2024

Ab dem 01.02.2024 können Anfragen, Anträge und Un­ter­la­gen im Zu­sam­men­hang mit dem Bür­ger­geld nicht mehr per E-Mail ent­ge­gen­ge­nom­men werden!

Sie können jedoch jederzeit und kostenlos über www.jobcenter.digital auf da­ten­schutz­recht­lich sicherem Weg die eServices nutzen und bei­spiels­wei­se:

  • Haupt­an­trag stellen
  • Ver­än­de­run­gen mitteilen
  • Wei­ter­be­wil­li­gung be­an­tra­gen
  • das sichere Online-Postfach nutzen

Mehr In­for­ma­tio­nen finden Sie hier.

Sollten Ihnen die Zu­gangs­da­ten nicht vorliegen, können Sie diese in Ihrer Ge­schäfts­stel­le des Job­cen­ters im Landkreis Stade vor Ort oder auch te­le­fo­nisch unter unserer Ser­vice­ruf­num­mer 04141- 926 926  anfordern.

Ihr Jobcenter im Landkreis Stade

Der Re­gel­be­darf zur Sicherung des Le­bens­un­ter­halts umfasst ins­be­son­de­re Bedarfe für Ernährung, Kleidung, Kör­per­pfle­ge, Hausrat und Haus­halts­en­er­gie (ohne Kosten zur Warm­was­serer­zeu­gung – hierzu siehe Aus­füh­run­gen zu den Mehr­be­dar­fen) sowie Bedarfe zur Teilnahme am sozialen und kul­tu­rel­len Leben in der Ge­mein­schaft (das sog. so­zio­kul­tu­rel­le Exis­tenz­mi­ni­mum). Der Re­gel­be­darf wird als mo­nat­li­cher Pau­schal­be­trag be­rück­sich­tigt. Über die Ver­wen­dung der zur Deckung des Re­gel­be­darfs er­brach­ten Leis­tun­gen (Teil des Bür­ger­gel­des) ent­schei­det der Leis­tungs­be­rech­tig­te ei­gen­ver­ant­wort­lich. Neben re­gel­mä­ßig an­fal­len­den Bedarfen u.a. für Le­bens­mit­tel sind auch un­re­gel­mä­ßig an­fal­len­de Bedarfe wie z.B. für Be­klei­dung aus den ent­spre­chen­den Leis­tun­gen zu decken. Die Höhe der maß­ge­ben­den Re­gel­be­dar­fe ergeben sich aus nach­ste­hen­der Tabelle.

Re­gel­be­dar­fe beim Bür­ger­geld nach § 20, 23 SGBII

 Betroffene Personengruppen

ab 01.01.2024

ab 01.01.2023

 Regelbedarfsstufe 1:

  • Al­lein­ste­hen­de
  • Al­lein­er­zie­hen­de
  • Voll­jäh­ri­ge mit min­der­jäh­ri­ger Partnerin / min­der­jäh­ri­gem Partner § 20 Absatz 2 Satz 1 SGB II
  • Voll­jäh­ri­ge, deren Partnerin / Partner in­haf­tiert ist
  • Voll­jäh­ri­ge, deren Partnerin / Partner in einem Pfle­ge­heim lebt
  • Voll­jäh­ri­ge, die mit ihrer Partnerin / ihrem Partner aus Flucht­grün­den noch keine Haus­halts­ge­mein­schaft bilden konnten

563,00

502,00

 Regelbedarfsstufe 2:

  • Voll­jäh­ri­ge Partner (soweit die o. g. Ausnahmen nicht greifen) § 20 Absatz 4 SGB II

506,00

451,00

 Regelbedarfsstufe 3:

  • Voll­jäh­ri­ge bis zur Voll­endung des 25. Le­bens­jah­res ohne eigenen Haushalt, die nicht voll­jäh­ri­ge Partner sind (§ 20 Absatz 2 Satz 2 Nr. 2 SGB II)
  • Personen U 25, die ohne Zu­si­che­rung umziehen (§ 20 Absatz 3 i. V. m. § 20 Absatz 2 Satz 2 Nr. 2 SGB II)

451,00

402,00

 Regelbedarfsstufe 4:

  • Kinder von 14 bis 17 Jahren (§ 23 Nr. 1, 3. Alt., § 20 Absatz 2 Satz 2 Nr. 1 SGB II)
  • Min­der­jäh­ri­ge Partner (§ 20 Absatz 2 Satz 2 Nr. 1 SGB II)

471,00

420,00

 Regelbedarfsstufe 5:

  • Kinder von 6 bis 13 Jahren (§ 23 Nr. 1, 2. Alt. SGB II)

390,00

348,00

 Regelbedarfsstufe 6:

  • Kinder von 0 bis 5 Jahren (§ 23 Nr. 1, 1. Alt. SGB II)

357,00

318,00