Bundestag und Bundesrat haben den ver­ein­fach­ten Zugang zur Grund­si­che­rung (Ar­beits­lo­sen­geld II) bis zum 31. März 2022 be­schlos­sen. Damit werden von den Job­cen­tern­wei­ter­hin die tat­säch­li­chen Kosten für Un­ter­kunft und Heizung über­nom­men.

Die Ver­län­ge­rung des ver­ein­fach­ten Zugangs zur Grund­si­che­rung ist Teil des „Gesetzes zur Änderung des In­fek­ti­ons­schutz­ge­set­zes und weiterer Gesetze an­läss­lich der Aufhebung der Fest­stel­lung der epi­de­mi­schen Lage von na­tio­na­ler Tragweite“. Auch nach dem 31. Dezember 2021 findet nur eine ein­ge­schränk­te Ver­mö­gens­prü­fung statt. Die Kosten der Un­ter­kunft werden weiterhin in tat­säch­li­cher Höhe anerkannt.

Die Anträge zum ver­ein­fach­ten Zugang zur Grun­di­sche­rung und vieles weiteres mehr finden Sie unter jobcenter.digital.